Home / Veranstaltung / Bedürfnisorientiert Sterben Zulassen Online-Kongress
Bedürfnisorientiert Sterben Zulassen Online-Kongress

Bedürfnisorientiert Sterben Zulassen Online-Kongress

Datum/Zeit
Date(s) - 12.11.2020 - 22.11.2020
Ganztägig

Kategorien


Melde Dich jetzt beim Bedürfnisorientiert Sterben Zulassen Online-Kongress an!

Du arbeitest beruflich oder ehrenamtlich mit sterbenden Menschen und ihren Zugehörigen? Du bist
Hebamme, Pflegefachkraft, Mediziner*in, Therapeut*in, Pädagog*in, ehrenamtlich im
Hospizbereich tätig oder interessierst dich ganz privat für die Themen Sterben Tod und Trauer?

Dann bist du hier genau richtig.

Ich widme diesen Kongress einem großen Ziel. Dich dabei zu unterstützen, Menschen in ihrer letzten Lebensphase auf eine Weise zu begleiten, die ihren individuellen Bedürfnissen entspricht und ihnen Selbstbestimmung ermöglicht. Du erfährst, wie du Patienten kraftvoll zur Seite zu stehen kannst und wie die Auseinandersetzung mit dir selbst dir hilft, eine zugewandte und unterstützende Begleitung für Sterbende zu sein.

Was bedeutet Lebensqualität und ab wann wird ein Leben unwürdig? Wie kann eine gute Kommunikation am Lebensende gelingen? Warum geht es weniger um professionelle Distanz, als viel mehr um professionelle Nähe?

Melde Dich hier kostenfrei an:

Anmeldung & Infos zum Bedürfnisorientiert Sterben Zulassen Kongress

Die Themen rund um ein Lebensende sind so vielfältig und genauso vielfältig sind die verschiedenen Fachbereiche und Menschen, die an diesem Prozess beteiligt sind. Wir haben die uns einige wichtige Themen um Sterben, Tod und Trauer herausgesucht und uns dazu mit Experten ausgetauscht.

Unter anderem widmen ich mich den Themen:

  • Trauerbegleitung (auch) für Fachkräfte
  • Humor in der Sterbebegleitung
  • Demenz
  • Sterbefasten
  • Kommunikation am Lebensende aus Sicht einer Pflegekraft und eines Mediziners
  • Sternenkinder (stille Geburt und Bestattung)
  • Bestattung und Abschied in den Niederlanden
  • Emotionserkennung/Mimikresonanz
  • Resillienz
  • Gewaltfreie Kommunikation
  • early Integration
  • Advanced Care Planning
  • Würde, Ethik und Moral
  • Intensivmedizin und Sterbebegleitung
  • Notfallmedizin und Sterbebegleitung
  • Kinderhospizarbeit
  • Ehrenamt in der Hospizarbeit
  • Vorbereitet sein
  • Schuldzuweisungen und Schuldgefühle

Eine bunte Mischung aus Fakten, Impulsen, eigenen Gedanken und leicht verständlichen
Umsetzungsmöglichkeiten für den beruflichen Alltag und vor allem auch für das eigene (Er)Leben.
Es betrifft jede*n von uns. Unser aller Leben ist endlich und man kann sich nicht intensiv und früh
genug damit auseinandersetzen.

Melde dich jetzt kostenfrei für den Kongress an:

www.onlinekongress-sterben-zulassen.de

Speaker beim Bedürfnisorientiert Sterben Zulassen Kongress

29 Speaker und Experten werden beim Bedürfnisorientiert Sterben Zulassen Online-Kongress teilnehmen.

 Anemone Zeim

Anemone hilft, berät, begleitet, lindert und entwickelt. All das spätestens seit der Gründung von „Vergiss mein nie“. Vergiss mein nie steht für Trauerbegleitung, Trauergeschenke und Erinnerungswerkstatt.

Anne Kriesel

„Mit unserem Netzwerk möchten wir die breite Öffentlichkeit erreichen und möglichst viele Menschen für den bewussten Umgang mit Abschied, Tod und Trauer sensibilisieren.“

Carina Anthon

Carina ist Mama von zwei Kindern. Ihre Tochter Ruby verstarb nur wenige Tage nach der Geburt auf einer Kinderintensivstation.

Carina Stöwe

Mit ihrem Podcast „TOD unplugged – Totschweigen war gestern“ verschreibt sie sich ihrer Mission, anderen Menschen bewusst zu machen, welchen Einfluss ihr Wirken und ihr Sein auf dieser Welt hat. „Denn der Blick auf den Tod öffnet uns den Blick auf das Leben.“

Chris Paul

Sie entwickelte in einem ganz neuen Ansatz das Konzept „Das Kaleidoskop des Trauerns“. Außerdem ist sie Fachautorin und Dozentin.

Christine Bronner

Christine gründete als selbst betroffene Mutter im Jahr 2004 den ersten eigenständigen ambulanten Kinderhospizdienst in Bayern und zusätzlich die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München (AKM). Außerdem ist sie Referentin in der Palliative Care.

Corinna Nordhausen

Corinna Nordhausen ist Veranstalterin dieses Kongresses, Gesundheits- und Kinderkrankenschwester und Palliativecarefachkraft. Nach der Ausbildung arbeitete sie einige Jahre in der ambulanten Intensivpflege und wechselte anschließend in die Kinderhospizarbeit.

Dada Peng

Mirko ist Ehrenpreisträger des Deutschen Hospiz- und Palliativ-Verbands im Bereich Medien. Er ist Autor seines Buches „Buch vom Leben und Sterben“ und Aktivist von „Superhelden fliegen vor – Initiative für junge Sterbende und ihre Freunde“.

Dr. Markus Günther

Er ist derzeit als Mediendirektor im Erzbistum tätig. Marcus Günther erhielt 2018 den Kommunikationspreis der Deutschen Palliativ-Stiftung (DPS) und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) für sein Essay „Du musst kämpfen“.

Dr. med. Jörg Cuno

Der Palliativmediziner mit Herz und Verstand arbeitet als Chefarzt für Palliativmedizin am DONAUISAR Klinikum. Er ist Gründer der Palliativakademie Bambeg sowie des Palliativ-Portals.

Dr. rer. Medic. Birgit Jaspers

Birgit arbeitet derzeit in der Klinik für Palliativmedizin der Universitätskliniken Göttingen und Bonn. Sie setzt ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre, auf (medizin-) ethisch relevante Themen wie Patientenverfügung, palliative Sedierung und Euthanasie.

Elaine Kohler

Elaine ist seit 2001 ehrenamtliche Mitarbeiterin im Kinderhospiz Sternenbrücke und die wohl sanftmutigste Wegbegleiterin, die ich kenne.

Felicitas Frey

Wegbegleiterin für die persönliche Weiterentwicklung und Potentialentfaltung mit dem Freyen Spiel. Felicitas hat das Spiel getestet, lieben gelernt und trägt es hinaus in die Welt.

Gudrun de Vries

Chronisch gute Laune, Ärztin auf dem Weg zur Internistin, Ernährungsmedizinerin, Sportmedizinerin in Progress

Harald-Alexander Korp

Autor des Buches „Am Ende ist nicht Schluss mit Lustig“

Helga Schmidtke

Die Zeit zwischen der stillen Geburt, dem Tod und der Bestattung bezeichnet Helga Schmidtke als eine heilige Zeit. Genau in dieser Zeit begleitet sie Familien auf ihrem ganz individuellen Weg des Abschieds – achtsam, liebevoll und mit der Möglichkeit, bedingungslos zu trauern.

Jeannine Fasold

Jeannine steht als Pflegefachkraft und betroffene Mama kompromisslos und laut für Inklusion, Toleranz für Menschen mit Behinderung und ein besseres Image für die Pflege.

Karen Admiraal

Karen gestaltet und begleitet aussergewöhnliche Abschiede, denn jeder Mensch ist einzigartig. Karen macht es mit Buitengewoonafscheid möglich, sich auf einzigartige Weise zu verabschieden. In genau der Atmosphäre, die zu den Verstorbenen, ihren Familie und Freunden passt.

Kathleen Richter

Als Fachkrankenschwester für Intensivpflege ist sie täglich mit Sterben und Tod konfrontiert – lebt für ihren Beruf und schreibt die Beziehung zu ihren Patienten ganz groß.

Kathrin Vorbrink

Kathrin arbeitet in ihrer eigener Praxis und hat über 3.000 Babys auf die Welt geholfen. Sie betreut ca. 100-120 Geburten im Jahr und steht den Frauen vor, während und nach der Geburt zur Seite.

Leandra Vogt

Resilienz ist nicht nur ein Konzept, es ist eine so kraftvolle Fähigkeit, sich wahrzunehmen und seine eigenen Handlungsspielräume zu erkennen. Genau das lebt Leandra Vogt aus tiefstem Herzen.

Lena Breidenbach

Lena ist Rehabilitationspädagogin und beschäftigt sich seit 7 Jahren intensiv mit Bedürfnissen und der Gewaltfreien Kommunikation (GfK).

Marlis Lamers

Marlis ist Expertin und Trainerin für Mimikresonanz®. Ihre Vision ist es, Menschen als Gefühlsdolmetscherin so zu unterstützen, dass sie mit Hilfe der nonvernbalen Kommunikation die wirklichen Bedürfnisse des Gegenübers erkennen und dadurch Empathie leben können.

Pauline Füg

Pauline Füg vereinte die Leidenschaft zur Literatur und Psychologie und entwickelte daraus die „demenzPoesie“ – eine Therapie zur Gedächtnisrehabilitation von Menschen mit Demenz.

Prof. Dr. Henrikje Stanze

Zusätzlich zu ihrer wissenschaftlichen Arbeit am Universitätsklinikum Göttingen ist sie mit dem Projekt „DemenzPoesie®“ unterwegs und regt mit Gedichten das Gedächtnis und die Sprache von an Demenz erkrankten Menschen an.

Prof. Dr. med. Lukas Radbruch

Lehrstuhl für Palliativmedizin der Universität Bonn, Leitung des Zentrums für Palliativmedizin am Malteser Krankenhaus Bonn / Rhein-Sieg, sowie die Leitung der Klinik für Palliativmedizin am Universitätsklinikum Bonn

Prof. Dr. Sven Gottschling

Chefarzt des Zentrums für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie am Universitätsklinikum des Saarlandes. Er ist Autor der Bücher „Leben bis zuletzt“ und „Schmerz loswerden“.

Theresa Donath

Theresa arbeitet mit der Zusatzqualifikation Palliative Care auf einer Palliativstation. Sie studiert berufsbegleitend im Fach Praxisentwicklung Pflege und legt großen Wert auf ein ethische und reflektierende Betrachtungsweise ihrer Arbeit. Theresa steht dafür, den Blick der Gesellschaft auf das Sterben als einen Teil des Lebens zu richten.

Ulrike Ludwig

Sie arbeitet derzeit als Pflegedienstleitung im Kinderhospiz Bärenherz – davor war sie lange Zeit Fachkrankenschwester auf eine pädiatrischen Intensivstation. Wir absolvierten gemeinsam die Ausbildung zur integrativen Trauerbegleiterin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*